Liebe Pfarreiengemeinschaft Maria Hilf,

seit der Jahrtausendwende gab es diese Internet-Präsenz. Anfangs wurde sie von mir konzipiert und über die Jahre gepflegt. Auch die Hosting-Kosten übernahm ich, es war meine regelmäßige Spende.

Ende 2014 wurde beschlossen, eine neue Homepage zu erstellen. Wir planten, bauten um, planten um und erstellten so die Ihnen bekannte Lechfeld-Pfarreien.de mit mehr als 120 Unterseiten. Dieser Prozess dauerte ein ganzes Jahr.

Pünktlich zu Neujahr 2016 gingen wir damit online. Kleinere Änderungen wie ein interaktiver Kalender oder ein Seitenmenü für alte Mobiltelefone wurden auf Anregung natürlich eingebaut. Der wöchentliche Pflegeaufwand wurde mit der neuen Version tatsächlich halbiert.

Nach mehrfacher Aufforderung mit dem Argument „was nichts kostet ist auch nichts wert“ habe ich mich überreden lassen, doch eine Rechnung zu stellen. Auch weil ich inzwischen selbständig bin und davon leben muss. Früher ging das nebenberuflich, deswegen habe ich als Rabatt für die Kirche nur 1/3 meines normalen Satzes berechnet. Diese Rechnung wurde dann auch acht Monate nach dem Online-Launch bezahlt.

Jetzt, im März 2017 trat man an mich heran, dass das Vorgehen falsch war und es auch (undefinierte) Zweifel an der Qualität des Auftritts gäbe. Einen Kompromiss mit nochmaliger Halbierung des Preises habe ich abgelehnt, ich würde das als entwürdigendes Almosen betrachten.

Dann lieber ein Ende mit Schrecken, wie sie gerade lesen können. Der Webspace gehört, wie auch der Domainname mir. Diese Information bleibt noch geraume Zeit im Netz.

Mitte 2016 bin ich aus der Kirche ausgetreten, weil ich den Weg dieser Diözese und dieser Pfarreiengemeinschaft nicht weiter mitgehen kann. Die Weiterpflege des Internetauftritts war seither eine bohrende Inkonsequenz in meinem Leben.
Dass dies nun auch beendet ist, fühlt sich zumindest in dieser Hinsicht richtig und gut an.

Reinhard Storch